Baustelle Nest

15 Jul

Ja es gibt ihn wirklich, den „Nestbautrieb“. Und bei mir konnte er sich so richtig schön breitmachen.  Klar, denn er hatte auch einiges zu tun.

Mein Freund und ich lebten in einer 2-Raum-Wohnung, die alles andere  als kindgerecht war.  Die Wohnung hatte zwei wirklich große Zimmer. Dafür aber eine Küche, in der maximal eine Person Platz fand .Also nix mit „Die besten Partys finden in der Küche statt.“ Das wären ziemlich einsame Partys gewesen. Dafür war unser Bad doppelt so groß, jedoch ohne Fenster und mit einem hinreißend schönen Fliesenspiegel in 60er Jahre grün. Dazu war unsere Studentenbude so eingerichtet, dass wir jederzeit ohne großen Aufwand hätten aufbrechen können. Schließlich hätte ja irgendwo ein besserer Job auf uns warten können. Also alles in Allem waren wir wohntechnisch nicht wirklich kinderfreundlich eingerichtet. Das SOS do it yourself-Team hätte sich nach Herzenslust bei uns austoben können. Schade, dass es die Sendung da bereits schon nicht mehr gab. Und warum das alles? Ganz einfach. Nach 7 Jahren Fernbeziehung war dies die erste richtige gemeinsame Wohnung. Und wir warteten mal wieder auf eine bessere Gelegenheit, auf einen besseren Job mit besserer Bezahlung und einen besseren Zeitpunkt für ein Baby. Womit wir wieder beim Thema wären. Aber das lag nun alles hinter uns und vor uns lag ein riesen Haufen Arbeit. Wir tüftelten einen Plan aus, um aus unserer Wohnung ein Nest zu machen:

  • Ein neuer Anstrich
  • Neue Möbel
  • Hochzeit organisieren

Ah ich sehe da einige Fragezeichen auf Eurer Stirn…

Warum sind die denn nicht gleich umgezogen? Und warum muss man gleich heiraten, nur weil man ein Baby bekommt? Ich beantworte Eure Fragen gerne.

Erstens, neben der ganzen Aufregung (nur im positiven Sinne) um meine Schwangerschaft stand mein Freund vor einer wahnsinnig wichtigen OP. Diese hatte zur Folge, dass er mehrere Wochen bzw. Monate mit Gipsbein im Rollstuhl sitzen würde. Und außerdem würde unser Baby die erste Zeit sowieso in unserem Zimmer schlafen. Also entschieden wir uns dafür, unsere „Studentenbude“ babytauglich einzurichten und uns dann ganz in Ruhe nach etwas neuem umzusehen. Bis dahin wollten wir einfach zusammenrücken.

Zweitens, nein man muss nicht unbedingt heiraten, nur weil man ein Baby bekommt. Wir leben ja nicht mehr im Mittelalter. Und Frau muss auch nicht mehr ihren Namen aufgeben. Aber wir waren nun 10 Jahre zusammen und hatten ohnehin vor zu heiraten. Und jetzt war einfach der richtige Zeitpunkt, es zu tun. So würde unser Nest einfach noch den passenden Rahmen bekommen. Also Ärmel hoch und los.

Mein Bauch wölbte sich schon gut nach vorne und bekam endlich seine Daseinsberechtigung. Noch nie in meinem Leben fühlte ich mich mit meinem Bauch sooo sexy. Und zum Glück spürte ich kaum die ganzen Zipperlein einer Schwangerschaft, von denen ich bisher nur gehört oder gelesen hatte. Ich konnte mich also voll und ganz auf den Nestbau konzentrieren. Keine Sorge liebe Muttis, auf meine Zipperlein komme ich noch zu sprechen. Aber jetzt erst mal rauf auf die Leiter, Wände streichen. Außerdem durchstöberten wir sämtliche Einrichtungshäuser, um hinterher doch beim schwedischen Möbelhaus unseres Vertrauens fündig zu werden.

Meine Freundin Angela, die selber Mutter ist, gab mir den guten Rat, auf jeden Fall einen Kühlschrank mit Gefriertruhe anzuschaffen. Unser alter Kühlschrank hatte ein kleines Eisfach und bot gerade mal Platz für eine Pizza und eine Packung Eis. „Du wirst nicht mehr viel Zeit zum Kochen haben“ waren ihre weisen Worte. Und damit sollte sie Recht behalten. Also schafften wir einen neuen Kühlschrank mit Gefriertruhe nebst neuer Mikrowelle an. So ging es munter weiter. Alte Möbel raus, neue Möbel rein. Langsam nahm unsere Schlafstelle die Form eines Familiennestes an. Fehlte nur noch die Babyausstattung. Aber dafür war noch genug Zeit. Vorher läuteten bei uns erst mal die Hochzeitsglöckchen.

Der neue babygerechte Wandanstrich in unserem Schlafzimmer

Der neue babygerechte Wandanstrich in unserem Schlafzimmer

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat oder Du Anregungen für andere Mütter hast,würde ich mich über Deinen Kommentar sehr freuen. Du kannst auch gern meinen RSS feed abonnieren. Neue Beiträge oder Kommentare werden Dir dann sofort in Deinem RSS-Reader angezeigt.

2 Antworten to “Baustelle Nest”

  1. Verena 16. Juli 2013 at 14:10 #

    Nesttrieb?! Den kenne ich auch! Wir hatten Alles sooo schön geplant! Häuschen fertig im Januar, Baby Ende April, also gaaaaanz viel Zeit für liebevolles einrichten und dekorieren! Unser Engel kam dann schon im März, dafür lies sich das Haus Zeit bis fast Juni! Es standen gefühlte 1000 Kisten im Weg, gewickelt wurde auf einem Schreibtisch und gebadet im Waschbecken! Da bekommt das Wort NEST eine ganz eigene Bedeutung! Zum Glück ist so einem Würmchen nur wichtig, dass Mama und Papa da sind und es furchtbar lieben… Naja und Milch und trockene Windeln sind auch nicht ganz Unwichtig!
    Dafür war dann aber das Zimmer unserer Tochter das erste, was komplett fertig eingerichtet war! Mami und Papi hatten weder Couch noch Küche, dafür hingen im Kinderzimmer schon Lampen und Vorhänge!

Trackbacks and Pingbacks

  1. Wenn aus Hochzeitsgloeckchenen Hochzeitsglocken werden | Nippelsisters.de - 1. September 2013

    [...] ich den neuen Beitrag gestalten sollte. Ob er überhaupt interessant sein würde. Ich hatte ja im Kapitel Baustelle Nest unsere Hochzeit bereits angesprochen. Also war es doch eigentlich nur logisch, einen Beitrag über [...]

Beitrag kommentieren