Endlich schwanger…Wie sag ich´s meinem Freund?

12 Mrz

1000 mal habe ich mir die Situation vorgestellt. Habe mir ausgemalt, wie ich dem Vater meines Kindes sage, dass ich endlich schwanger bin.

Gut gestylt in einem netten Lokal bei Kerzenschein und romantischer Musik. Sätze wie „Ich erwarte ein Kind von Dir.“, „Schatz, wir werden Eltern.“ oder „ Ich trage unser Baby unter meinem Herzen“ wären genau die richtigen Worte, um meinem Freund zu sagen, dass unsere Bemühungen belohnt wurden. Ich würde ihm klassischerweise ein kleines Päckchen überreichen, in dem sich selbstverständlich ein paar winzig kleine Söckchen befinden. Dies wäre der passende Rahmen für ein Ereignis dieser Art. Schööööön.

Und wo teilte ich meinem damaligen Freund und heutigen Mann die freudige Botschaft mit? Genau. Auf dem Klo!

Ich war 13 Tage überfällig. Für meinen in der Regel sehr genügsamen Eierstock bedeutet das nicht besonders viel. Denn das war ich öfters. Auch das leichte Ziehen im Unterleib machte mich noch nicht stutzig. Aber das Spannungsgefühl in der Brust, von dem ich schon so oft gelesen hatte, hat mich dazu veranlasst, mal wieder einen Schwangerschaftstest bei dm zu kaufen.

Da ich schon viele Tests gemacht und „nicht bestanden“ hatte, beschloss ich, nur noch die billigste Variante zu kaufen.  Ich glaubte eigentlich nicht wirklich daran, dass es geklappt haben könnte. Aber aus Gewohnheit pinkelte ich auf den Teststreifen. Ich hielt meinem Freund den Streifen hin: „ Hier schau ihn Dir allein an, ich habe schon zu oft das deprimierende Ergebnis gesehen.“ Mein Freund nahm den Streifen, auf den ich vor drei Minuten gepinkelt hatte, in zwei Finger und fragte mich nach Ablauf der Indikationszeit: „Ok, was bedeuten denn zwei rote Balken?“

Ich glaube, mein Herz setzte für einen Herzschlag aus. Was? Sieht der wirklich zwei rote Balken auf meinem Schwangerschaftstest? Dort, wo ich jahrelang immer nur einen einsamen, traurigen roten Strich gesehen hatte. Ungläubig nahm ich ihm das Ding aus der Hand. Und da waren sie, die beiden roten Streifen die unser ganzes Leben veränderten, dick und deutlich zu erkennen.

„Du bist schwanger“ sagte André zu mir. Mein Gesicht verformte sich zu einem Dauergrinsen. Und da waren sie – die Fanfaren, Trompeten und Harfen. Wer hätte gedacht, dass einer meiner schönsten Momente im Leben auf dem Klo sein würde?

Nur um ganz sicher zu gehen fuhren wir zur Notapotheke, denn es war ein Sonntag und kauften doch noch den Porsche unter den Schwangerschaftstests. Aber auch den habe ich bestanden.

 

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat oder Du Anregungen für andere Mütter hast,würde ich mich über Deinen Kommentar sehr freuen. Du kannst auch gern meinen RSS feed abonnieren. Neue Beiträge oder Kommentare werden Dir dann sofort in Deinem RSS-Reader angezeigt.

6 Antworten to “Endlich schwanger…Wie sag ich´s meinem Freund?”

  1. Dorit Hanusrichter 10. Dezember 2014 at 13:29 #

    Herrlich zu lesen, liebe Sandra,

    Danke für diesen Beitrag (denn die anderen habe ich noch nicht gelesen :-) )

    Nutze dein großes Potential und teile es mit allen, damit die anderen auch die Möglichkeit haben, mit einem Lächeln im Gesicht deinen Geschichten zu folgen.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass du durch deine Gabe zu schreiben, viel Freude und Heiterkeit ins Leben der Menschen zaubern kannst.

    Herzliche Grüße Dorit

  2. Alice Zumbé 10. Dezember 2014 at 03:29 #

    Liebe Sandra,
    ich habe herzlich gelacht, als ich diesen Blog-Eintrag gerade gelesen habe! Du hast eindeutig Schriftsteller-Qualitäten!

    Dieser Eintrag ist witzig, spritzig und ein kurzweiliges Lesevergnügen.

    Herzliche Grüße,
    Alice Zumbé

  3. nippelsister nina 20. März 2013 at 00:13 #

    Süsse mein erster Test war auch Son billiger haha.
    Die Hersteller verdienen sich ja dumm und dämlich wenn wir alle soviel testen hehe…
    geiler Beitrag.du hast ne schöne und spannende Art zu schreiben

    • Nippelsister Sanni 7. April 2013 at 22:16 #

      Vielen Dank für die Blumen meine Liebe. Zum Glück wurden wir für die Tests genügend entschädigt :-)

  4. Papa Aggi 13. März 2013 at 13:26 #

    Das war echt witzig… Aber ich werd nie vergessen, wie diese zwei roten Balken immer deutlicher wurden. :-) Und auch nicht Deinen ungläubigen Blick, als ich es Dir gesagt habe. Du saßest übrigens immernoch auf’m Topf. *lol*

    • Nippelsister Sanni 7. April 2013 at 22:12 #

      Es war gensau richtig, dass ich mit dem Boppes noch auf dem Lokus saß, sonst hätten wahrscheinlich meine Beine versagt.

Beitrag kommentieren